828 Millionen hungernde Menschen

 

Angesichts von 828 Millionen Hungernden fordert die UN ein neues Lebensmittelsystem

Laut dem State of Food Security and Nutrition im World Report leiden 828 Millionen Menschen an Hunger.

“Der exponentielle Anstieg des Hungers seit 2019 ist alarmierend und nach unserer Prognose wird der Hunger in den kommenden Jahren wahrscheinlich weiter zunehmen. Unsere globalen Nahrungsmittelsysteme ernähren Milliarden von Menschen, aber wir lernen auch ihre Schwächen gegenüber den vielfältigen wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Schocks der letzten Jahre kennen.” – Tim Prewitt, Präsident und CEO

Klimawandel, Konflikte, wirtschaftliche Schocks und wachsende Ungleichheiten setzen die Fähigkeit unseres Nahrungsmittelsystems unter Druck, nahrhafte und erschwingliche Lebensmittel zu produzieren und zu verteilen. Der Bericht “State of Food Security and Nutrition in the World 2022” (SOFI) mit dem Thema “Neuausrichtung der Lebensmittel- und Agrarpolitik, um gesunde Ernährung erschwinglicher zu machen” untersucht den Zustand der globalen Nahrungssicherheit und Ernährung, insbesondere im Hinblick auf den rasanten Anstieg der Preise und die Zugänglichkeit gesunder Ernährung.

Eine der wichtigsten Erkenntnisse des Berichts ist, dass im Jahr 2021 bis zu 828 Millionen Menschen von chronischem, anhaltendem Hunger betroffen waren. Das sind 150 Millionen Menschen mehr als 2019 und 46 Millionen mehr als 2020.

Afrika trägt weiterhin die Hauptlast dieser Krise: 2021 hatten 20,2 % der Bevölkerung mit Hunger zu kämpfen, verglichen mit 9,1 % in Asien, 8,6 % in Lateinamerika und der Karibik, 5,8 % in Ozeanien und weniger als 2,5 % in Nordamerika und Europa.

«Es ist an der Zeit, unsere Nahrungs- und Landwirtschaftspolitik zu überdenken, um gesunde, nahrhafte Lebensmittel für alle besser zu gewährleisten. Die Empfehlungen des heute veröffentlichten Berichts “State of Food Security and Nutrition in the World” sind ein guter Anfang, aber wir müssen mutiger sein und uns auf die lokale Ebene konzentrieren.

Jedes Land, ob reich oder arm, muss Massnahmen ergreifen, um die lokalen Ernährungssysteme zu stärken. Einheimische Nutzpflanzen und traditionelle Anbaumethoden sind zwar in der Regel weniger produktiv, wurden aber über Hunderte von Jahren entwickelt, sind widerstandsfähiger gegen Klimaschocks und werden oft in größerem Einklang mit der Natur praktiziert. Wir setzen uns auch für die Zusammenarbeit mit Kleinbauern ein, um die Märkte auf lokaler Ebene zu stärken, damit weniger Lebensmittel und landwirtschaftliche Betriebsmittel importiert werden müssen. Dies würde den chronischen Hunger in der Welt verringern und zur Gesundheit unseres Planeten beitragen.»

Tim Prewitt, Präsident & CEO, The Hunger Project

Nahezu 3,1 Milliarden Menschen konnten sich im Jahr 2020 keine gesunde Ernährung leisten – 112 Millionen mehr als im Jahr 2019.

Obwohl die weltweite Nahrungsmittelproduktion ausreichend wäre, alle Menschen zu ernähren, leiden Millionen von Menschen auf der ganzen Welt an Nahrungsunsicherheit und Unterernährung, weil die Kosten für eine gesunde Ernährung so hoch sind. Auch wenn die Ursachen für diese hohen Kosten je nach Kontext variieren, hält der Bericht fest, dass sich die staatliche Unterstützung für die landwirtschaftliche Produktion weitgehend auf Reis, Zucker und verschiedene Fleischsorten konzentriert, während Obst und Gemüse insgesamt weniger unterstützt oder in einigen Ländern sogar bestraft werden. Außerdem könnte die durch die COVID-19-Pandemie und den Konflikt in der Ukraine ausgelöste Inflation der Lebensmittelpreise dazu führen, dass im Jahr 2022 weitere 13 Millionen Menschen und im Jahr 2023 bis zu 19 Millionen Menschen mehr von Hunger betroffen sind.

Das Hunger Projekt investiert in die Stärkung lokaler Nahrungsmittelsysteme, um den Hunger in der Welt nachhaltig zu bekämpfen. Durch die Unterstützung von Kleinbauern, die 40-85 % der weltweiten Nahrungsmittelproduzenten ausmachen, stärken wir die lokalen Märkte. Der Anbau von klimaresistenten Pflanzen mit höherem Nährwert verringert die Abhängigkeit von importierten Agrarrohstoffen wie Saatgut und Düngemitteln, die für ländliche Gemeinschaften eine wirtschaftliche Belastung darstellen.

Zu den Strategien für nachhaltige Lebensmittelsysteme gehören die Förderung der lokalen Biodiversität, die Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen, ein besserer Zugang zu den Märkten für Landwirte, integrative globale und lokale Wertschöpfungsketten für Lebensmittel, soziale Nachhaltigkeit und die Stärkung der Rolle von Frauen, Verbrauchern und Kleinbauern.

Der SOFI-Bericht gibt Hinweise darauf, wie die Nahrungsmittel- und Landwirtschaftspolitik genutzt werden könnte, um die Kosten für nährstoffreiche Lebensmittel zu senken, und enthält Vorschläge für die Umgestaltung des Agrarnahrungsmittelsystems. Eine dieser Empfehlungen lautet, dass die Regierungen über eine Umverteilung der bestehenden öffentlichen Budgets nachdenken sollten, um nährstoffreiche Lebensmittel erschwinglich zu machen und die Verfügbarkeit von gesunder Ernährung für alle zu erhöhen.

Weitere Ergebnisse des SOFI-Berichts 2022

  • Im Jahr 2021 waren schätzungsweise 29,3% der Weltbevölkerung – 2,3 Milliarden Menschen – von mäßiger oder schwerer Ernährungsunsicherheit betroffen, 11,7% (923,7 Millionen Menschen) von schwerer Nahrungsmittelunsicherheit.

 

  • Die Kluft zwischen den Geschlechtern in Bezug auf die Nahrunsmittelunsicherheit wird immer größer. 2021 waren 31,9% der Frauen in der Welt mäßig oder stark von Ernährungsunsicherheit betroffen, gegenüber 27,6% der Männer.

 

  • Im Jahr 2020 waren weltweit schätzungsweise 22% der Kinder unter fünf Jahren unterernährt und 6,7% verhungert.

 

  • Prognosen zufolge werden im Jahr 2030 immer noch fast 670 Millionen Menschen von Hunger betroffen sein – 8 % der Weltbevölkerung, was dem Anteil von 2015 entspricht, als die Agenda 2030 ins Leben gerufen wurde.

 

Mit unserer Arbeit in Afrika, Südasien und Lateinamerika legen wir den Grundstein für die nachhaltige Umgestaltung lokaler Nahrungsmittelsysteme. Gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung bauen wir einen Weg zur Eigenständigkeit auf, indem wir Partnerschaften nutzen, die viele Akteure und deren Fachwissen vereinen, um eine von den Gemeinschaften getragene Entwicklung voranzutreiben. Im Rahmen unserer Programme lernen die Verantwortlichen in den Gemeinden nachhaltige Anbaumethoden, Techniken zur Verarbeitung und Lagerung von Lebensmitteln sowie den Vertrieb ihrer Erzeugnisse, um die Ernährungssituation und die Akzeptanz der Produkte zu verbessern.

Der SOFI-Bericht zeigt zwar, dass die Bemühungen zur Beseitigung von Hunger, Nahrungsunsicherheit und Unterernährung in all ihren Erscheinungsformen scheitern, aber diese Herausforderung können wir meistern. Durch eine Umgestaltung unseres Ernährungssystems und unserer Ressourcen können wir den chronischen Hunger weltweit verringern und zur Gesundheit unseres Planeten beitragen. Dies kann nur durch das Engagement von Gemeinschaften, Zivilgesellschaften, des Privatsektors und der Regierungen erreicht werden, um Konflikte zu verhindern und zu bewältigen und ungleiche Kräfte innerhalb der Agrar- und Nahrungsmittelsysteme auszugleichen.

Der Bericht The State of Food Security and Nutrition in the World 2022 wurde gemeinsam von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), dem Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung (IFAD), dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF), dem Welternährungsprogramm (WFP) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlicht.

(Übersetzung des Berichts auf The Hunger Project: https://thp.org/news/sofi-2022/)