Unsere Antwort auf COVID-19

 

Unser ganzheitlicher Ansatz fördert belastbare Systeme, lokale Führungskräfte und Resilienz. So hilft er Dorfgemeinschaften auf Herausforderungen – auch solche wie die aktuelle – zu reagieren. Um den Auswirkungen der Pandemie entgegenzuwirken haben wir über 500’000 ausgebildete Freiwillige und Führungskräfte in 13 Ländern mobilisiert. Durch diese Netzwerke stellten wir gemeinsam mit unseren PartnerInnen vor Ort sicher, dass die Dorfgemeinschaften die nötigen Informationen und Werkzeuge zur Verfügung haben, um die Auswirkungen der Pandemie einzudämmen.

 

Seit März 2020 haben wir in mehreren Regionen unterschiedliche Massnahmen erfolgreich umgesetzt:

 

• In Afrika haben wir über 6’500 “Tippy Taps” – kontaktlose Handwaschstationen aufgestellt – begleitet von umfangreichen Aufklärungskampagnen.

 

• In Mexiko haben wir eine Aufklärungskampagne für die indigene Bevölkerung in sieben Sprachen übersetzt und geteilt.

 

• In Indien haben wir 8’000 weibliche Gemeinderätinnen mit Informationen zu lokalen Corona-Hilfsprogrammen ausgestattet, die sie mit ihren über 500’000 WählerInnen geteilt haben (auch via WhatsApp).

 

• In Afrika haben wir Massnahmen eingeleitet, um die lokale Nahrungsmittellagerung zu verbessern und Ernteerträge zu steigern.

 

Weltweit wurden

 

• über 3.6 Millionen Menschen erreicht durch unsere Covid-19 Aufklärungskampagnen, die Infos zur Ansteckungsgefahr und zu den Abstands- und Hygieneregeln vermitteln

 

• mehr als 200’000 Lebensmittelrationen an bedürftige Gemeindemitglieder verteilt

 

• mehr als 278’000 Stoffgesichtsmasken in Dorfgemeinschaften hergestellt und verteilt – in einigen Gebieten wurden “Näh-Armeen” gebildet; die TeilnehmerInnen sollten voneinander etwas lernen, gemeinsam stark zu bleiben und gleichzeitig etwas zurückgeben

 

• über 65’000 kg Handdesinfektionsmittel und 210’000 kg Seife verteilt

Unsere Antwort auf COVID-19

 

Unser ganzheitlicher Ansatz fördert belastbare Systeme, lokale Führungskräfte und Resilienz. So hilft er Dorfgemeinschaften auf Herausforderungen – auch solche wie die aktuelle – zu reagieren. Um den Auswirkungen der Pandemie entgegenzuwirken haben wir über 500’000 ausgebildete Freiwillige und Führungskräfte in 13 Ländern mobilisiert. Durch diese Netzwerke stellten wir gemeinsam mit unseren PartnerInnen vor Ort sicher, dass die Dorfgemeinschaften die nötigen Informationen und Werkzeuge zur Verfügung haben, um die Auswirkungen der Pandemie einzudämmen.

 

Seit März 2020 haben wir in mehreren Regionen unterschiedliche Massnahmen erfolgreich umgesetzt:

 

• In Afrika haben wir über 6’500 “Tippy Taps” – kontaktlose Handwaschstationen aufgestellt – begleitet von umfangreichen Aufklärungskampagnen.

 

• In Mexiko haben wir eine Aufklärungskampagne für die indigene Bevölkerung in sieben Sprachen übersetzt und geteilt.

 

• In Indien haben wir 8’000 weibliche Gemeinderätinnen mit Informationen zu lokalen Corona-Hilfsprogrammen ausgestattet, die sie mit ihren über 500’000 WählerInnen geteilt haben (auch via WhatsApp).

 

• In Afrika haben wir Massnahmen eingeleitet, um die lokale Nahrungsmittellagerung zu verbessern und Ernteerträge zu steigern.

 

Weltweit wurden

 

• über 3.6 Millionen Menschen erreicht durch unsere Covid-19 Aufklärungskampagnen, die Infos zur Ansteckungsgefahr und zu den Abstands- und Hygieneregeln vermitteln

 

• mehr als 200’000 Lebensmittelrationen an bedürftige Gemeindemitglieder verteilt

 

• mehr als 278’000 Stoffgesichtsmasken in Dorfgemeinschaften hergestellt und verteilt – in einigen Gebieten wurden “Näh-Armeen” gebildet; die TeilnehmerInnen sollten voneinander etwas lernen, gemeinsam stark zu bleiben und gleichzeitig etwas zurückgeben

 

• über 65’000 kg Handdesinfektionsmittel und 210’000 kg Seife verteilt

Empowerment – Investieren Sie in Menschen!